News

13.03.2017, 12:17 Uhr

CDU nominiert Landtagskandidaten

Rückenwind für Adam und Theuvsen

 

Hotel Freizeit In, Göttingen -  Der CDU Kreisverband Göttingen hat am vergangen Montag seine beiden Landtagskandidaten für die Wahlkreise Göttingen/Münden und Göttingen/Stadt nominiert. Der Bovender Jurist Harm Adam wird für die CDU im Südkreis um das Direktmandat ringen. Der Göttinger Agrarökonom Prof. Ludwig Theuvsen tritt in der Stadt Göttingen an.
 
"Beide haben große kommunalpolitische Erfahrung und sind gesellschaftlich in ihren Heimatorten stark verwurzelt", so der CDU Kreisvorsitzende Fritz Güntzler. "Wir haben zwei herausragende Kandidaten gefunden, die auch die volle Unterstützung unserer Mitglieder haben". Beide waren mit einem einstimmigen Ergebnis in geheimer Wahl nominiert worden.
 
Mit Ludwig Theuvsen trete zudem der Landratskandidat der vergangen Kommunalwahl an, der dort bereits ein  sehr gutes Ergebnis erzielen konnte. Doch nicht nur Theuvsen, der CDU Stadtverbandsvorsitzende aus Göttingen, sondern auch sein Pendant Adam aus Bovenden hat große Wahlerfahrung durch mehrere Kommunalwahlen mit einem jeweils sehr guten Stimmenergebnis sammeln können.
 
Als Gastredner sprach der Vorsitzende der CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Björn Thümler. Er stellte die Verfehlung der rot-grünen Landesregierung in Fragen der Bildungspolitik und vor allem der inneren Sicherheit heraus und betonte, dass Niedersachsen derzeit unter Wert regiert werde. "Wir gehen gestärkt in das nächste Jahr und sind zuversichtlich, den Regierungswechsel in Niedersachsen mit gestalten zu können", so Güntzler. 
 
Der Bundestagsabgeordnete Güntzler betonte auch die wichtige Bundestagswahl im September, bei der er eng mit den Landtagskandidaten zusammenarbeiten wolle. 
 
(Auf dem Foto von links nach rechts: Ludwig Theuvsen, Björn Thümler, Thomas Ehbrecht (CDU Landtagskandidat Wahlkreis Duderstadt), Andreas Körner (CDU Landtagskandidat Wahlkreis Osterode), Fritz Güntzler MdB, Harm Adam)

Mitgliedsnummer


CDUplus
Bitte m@il Dich!


TTIP